Setup

Notice: Undefined offset: 3 in /mnt/web010/e2/79/51416179/htdocs/Crocodile-Andy/wordpress/wp-content/plugins/wp-youtube-player/wp-youtube-player.php on line 85 Notice: Undefined variable: doing_rss in /mnt/web010/e2/79/51416179/htdocs/Crocodile-Andy/wordpress/wp-content/plugins/wp-youtube-player/wp-youtube-player.php on line 92 Notice: Undefined offset: 3 in /mnt/web010/e2/79/51416179/htdocs/Crocodile-Andy/wordpress/wp-content/plugins/wp-youtube-player/wp-youtube-player.php on line 85 Notice: Undefined variable: doing_rss in /mnt/web010/e2/79/51416179/htdocs/Crocodile-Andy/wordpress/wp-content/plugins/wp-youtube-player/wp-youtube-player.php on line 92

“Traktor auf’m Mac” gehört ja mittlerweile eh zum FeldWaldWiesenSetup, da ist nix besonderes mehr bei.

 

Ich habe mir meine Traktor-Oberfläche angepasst, um den bestmöglichen Kompromiss aus Browser- und Trackansicht zu bekommen. Außerdem muss alles so sein, dass man nach einem Bier morgens um halb drei noch fix erkennen kann, was Sache ist.

Traktor_002

Bedient wird das ganze zu 78% mittels externem Controller:

Numark_001

 

Wie ich zu diesem Schätzchen gekommen bin, habe ich ich hier bereits lang und breit erklärt. Mittlerweile ist die Sache jedenfalls echt ‘rund’ geworden, sodass ich herzlich gerne alle anderen Controller links liegen lasse. Ausserdem hat er noch Platz für’n Sticker mit den Sachen, die ich im Eifer des Gefechts sowieso immer vergesse.

Mit dem Ding kann ich 2 Decks steuern. Scrollen in einer Playlist und Laden eines Tracks in Deck A oder B ist ja standard. Aber dann kommt’s:

Die gelben Taster springen jeweils eine Que an, sofern vorhanden. Ich habe hier relativ viel Aufwand betrieben und das Verhalten von Traktor per Controller Editor dem angeglichen, was ich von Torq (andere Story,  später) gewohnt bin. Im Gegensatz zum normalen Verhalten von Traktor passiert beim Aufruf eines noch nicht gesetzten Cue-Punktes nämlich … nix. So verhindere ich, versehentlich Cue-Punkte zu setzen. Gibt ja nichts schlimmeres.

Cue-Punkte werden erst gesetzt, indem die Taste ‘Cue’ und gleichzeitig die gewünschte gelbe Taste für die Cup 1 – 4 gedrückt wird. Alles klaro? Hier noch mal in langsam:

Die blauen Tasten setzen Loops. 4, 8 und 16 Takte (Was ‘in echt’ 1, 2 bzw 4 Takten entspricht). Wenn man eine der Tasten bei bereits aktiviertem Loop noch einmal drückt, halbiert sich die Länge des Loops. Hält man die Taste ‘Cue’ gedrückt und drückt eine der Loop-Tasten, verdoppelt ich die Länge des gerade aktiven Loops. Benutze ich heute bei weitem nicht mehr so oft wie früher, aber es tut immer noch seine Dienste. Schad’ halt nicht. Mit der schwarzen Taste daneben  geht der Loop wieder aus. Klaro.

Die roten Taster sind mit Effekten verknüpft. Die sind jeweils nur solange aktiv, wie die jeweilige Taste gedrückt ist. Dry/ Wet geht über den Crossfader. Der schwarze Taster rechts daneben schaltet Traktors Flux-Mode an und aus. der letzte schwarze Taster ist noch ohne Belegung.

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.