1st Day at 31C3

Jawoll, nach 13 Jahren nochmal zum Chaos Communication Congress. Dieses Jahr hatten wir eine Assembly: Jan, mein ‘Visual-Und-Codex-Heini’, die Jungs von Visual Phi und ich. Es ging um Mikroskope, Visuals, Elektronik, etc.

31c3_Assembly

Den Space im Saal 4, irgendwas mit Chillout, haben wir uns mit ‘Chaos West’ und der C-Base aus Berlin geteilt. Auch wenn ich Berlin partout nicht mag: Die C-Base-Leute sind ein nettes Volk. Hoffe, da wird noch was draus.

CIMG9978

wir haben im Vorfeld klar gemacht, dass wir zwischendurch Musik machen, uns um Visuals kümmern, etc. Dann lief den ganzen Tag Drum ‘n Bass per Autoplay. Irgendwann reicht’s einfach. Manchmal muss man mal ein Machtwort sprechen. Die Mucke war nicht typisch Hacker, aber gerade das hat funktioniert. Gibt ja keinen besseren Beweis, als Leute, die auf einen zukommen, um sich für die Musik zu bedanken.

Title Artist Comment Time
AudioTrack 01 Aphrodite Golden Brown 05:40
Bentley’s Gonna Sort You Out (Full Version) Bentley Rhythm Ace Tiefenrausch ->Propellerheads 04:56
Teig Sofa Surfers 03:46
Kids With Guns Gorillaz Tiefenrausch 00:20
07 – DJ Koze – Is Mir Egal (Adolf Noise Remix) Der Tobi Und Das Bo 06:20
Funky For You DeadBeats Tiefenrausch 06:22
Sex God The Brand New Heavies 04:55
Ghostwriter RJD2 Tiefenrausch 05:18
06 – Gautsch – Den Abend Gautsch 03:30
Dub Be Good To Me Beats International 05:19
Marden Hill – Hijack 03:47
Extreme Ways Moby Tiefenrausch 03:58
Erase / Rewind The Cardigans Tiefenrausch 03:36
The Streets – Empty Cans The Streets 08:15
12 – Turntablerocker – Bazooka Turntablerocker 03:56
Organ Donor DJ Shadow Tiefenrausch 04:26
This One Jam Gonzales Party 03:13
Kansas City Shuffle J Ralph Tiefenrausch, HipHop 03:59
I’ll Be Around Rappin’ 4-Tay Tiefenrausch 05:48
Across 110th Street Bobby Womack Funk 03:48
Stretch – Why Did You Do It (CD Rip) Various Artists 03:32
Supersition Stevie Wonder Funk 03:59
Brick House Commodores Funk 03:37
Hausmeister Thomas D Die Fantastischen Vier 03:08
Pretty Little Ditty Red Hot Chili Peppers 03:08
Butterfly Crazy Town Tiefenrausch 03:37
The Message (With The Furious Five) Grandmaster Flash HipHop 07:03
Ring Ring Ring De La Soul HipHop 06:55
Got Your Money (Featuring Kelis) (Remastered LP Version) Ol’ Dirty Bastard/ Kelis HipHop 04:02
People Everyday Arrested Development HipHop, Transition 03:54
Connected Stereo MC’s HipHop, Transition 05:14
Affe Sucht Liebe Fraktus 02:38
Death In Vegas – GBH Death In Vegas Reggae, Transition 05:10
You Don’t Love Me (No No No) Dawn Penn Reggae, Transition 03:23
Uptown Top Ranking Althea and Donna Reggae 03:50
Carbonara Spliff Reggae 04:20
11 – 10cc – Dreadlock Holiday 10cc Reggae 05:00
The Police – Walking On The Moon The Police 05:01
Santeria Sublime 03:03
Israelites Desmond Dekker Reggae 02:39
Jamming Bob Marley Reggae 03:33
Lee ‘Scratch’ Perry – Chase The Devil – Max Romeo Reggae 03:27
Out Of Space The Prodigy 04:58
Dickes B. feat. Black kappa Seeed HipHop, Transition 04:47
The Inevitable Return Of The Great White Dope The Bloodhound Gang HipHop, Transition 04:03
Le Smou Die Fantastischen Vier HipHop, Transition 04:41
01 Axel S Sepalot HipHop 02:55
Upside Down Diana Ross Funk, Transition, ClassicDisco 03:37
Last Night a D.J. Saved My Life Indeep Party 05:42
Da Funk Daft Punk 05:29
Hollaback Girl Stefani, Gwen 03:20
MARRS – Pump Up The Volume 07:12
Everything Counts (live) Depeche Mode Party 06:39
Klar [Live]/Live Jan Delay Party 05:29
Don’t You Forget About Me(ext) Simple Minds Party 06:33
Seed 2.0, The (featuring Cody Roots HipHop, Transition 04:29
Under Pressure Queen & David Bowie Love 03:57
Smooth Operator Sade Love 04:59
Under My Thumb The Rolling Stones Love 03:43
The Passenger Iggy Pop 04:42
Nowhere Girl (Extended Version) B Movie Hyde Park 06:39
Fit But You Know It The Streets Party 04:14
The Hardest Way To Make An Easy Living The Streets 03:15
The Hardest Way To Make An Easy Living The Streets 03:15
Heart Of Gold Neil Young ClassicRock, Ende 03:08
A Horse with No Name [Remastered Album Version]/Remastered Album Version America ClassicRock 04:09
Lady In Black Uriah Heep ClassicRock 04:47
The Happiest Days Of Our Lives Pink Floyd ClassicRock 01:51
Another Brick In The Wall (Part 2) (1994 Digital Remaster) Pink Floyd ClassicRock 04:00
Green Onions Booker T ClassicRock 02:56
Füchse Absolute Beginner Feat. Samy Deluxe HipHop 04:36
Windowlicker Aphex Twin Tiefenrausch 06:08
AudioTrack 10 Aphrodite Your Woman 05:59

Trash, 25.12.2014

Hach ja,

zu Weihnachten in der alten Heimat in der Lieblingskneipe aufzulegen ist sowieso eins der besten Geschenke. Stress und Kram hin und her. Alles egal, wenn man die erste Nase voll Kneipenluft inne hat. Im Trash ist es auch zu Weihnachten unmöglich, irgendjemanden dazu zu bekommen, seinen Hintern zu bewegen. Es geht einfach nicht. Macht aber nix, man weiss es ja vorher. Jedes Nicken im Takt ist ein Gewinn. Osnabrück halt.

Title Artist Comment Time
Scar Tissue Red Hot Chili Peppers 03:40
Tag am Meer [Live Heimspiel 2009]/Live Heimspiel 2009 Die Fantastischen Vier Love, Tiefenrausch 06:54
Cash and Carry Me Home [Original]/Original Ghostpoet Tiefenrausch 03:36
Fade Out Lines (The Avener Rework) The Avener Tiefenrausch 04:37
Dreams – Virgin Magnetic Material Bootleg Fleetwood Mac Tiefenrausch 04:37
Hell Is Around The Corner Tricky Tiefenrausch 03:47
Glory-Box Portishead Tiefenrausch 05:09
Barefoot – Born Slippy – Music For Cocktails Part 5 Barefoot Tiefenrausch 04:09
Being Boiled The Human League Transition 03:40
Rolling On Chrome Aphrodelics HipHop, Tiefenrausch, Transition 03:51
Le Smou Die Fantastischen Vier HipHop, Transition 04:41
Christmas In Hollis Run D.M.C. Weihnachten, HipHop 03:00
Walkin’ On The Sun Smash Mouth Gitarre, Transition 03:27
My Doorbell White Stripes, The Gitarre, Transition 04:00
Hard To Beat Hard-Fi Gitarre 04:13
Everything’s Magic (Album Version) Angels and Airwaves Gitarre 03:54
God Knows Mando Diao Gitarre, Party 03:51
I Cut Like A Buffalo The Dead Weather Gitarre 03:29
White wedding Billy Idol Gitarre 04:12
Paradise City Guns N’ Roses Gitarre 06:47
Take Me Out Franz Ferdinand Gitarre 03:57
In Der Weihnachtsbäckerei Rolf Zuckowski Und Seine Freunde Weihnachten 02:55
Seven Nation Prayer (Bon Jovi vs. The White Stripes) lobsterdust Mashup, Transition 03:51
Party All Day (Album Version) [Explicit] Steel Panther Gitarre 03:03
The State of Massachusetts Dropkick Murphys Gitarre 04:03
Self Esteem The Offspring Gitarre 04:18
Killing In The Name Rage Against The Machine Gitarre, Weihnachten 05:14
Cucumber Men – Ich kenn den Bruder dessen Freundin hat ne Schwest Cucumber Men Gitarre 04:09
Back In Black AC/DC Gitarre 04:14
Desire U2 Gitarre, Transition 03:00
Hit The Road Jack Ray Charles Blues 01:58
Gold Digger [Album Version (Explicit)]/Album Version (Explicit) Kanye West HipHop 03:29
Reimemonster Afrob; feat. Ferris MC HipHop, Party 03:37
Das Boot [Mad Remix] Absolute Beginner HipHop 03:07
Guess Who’s Back Rakim HipHop 04:11
Ain’t Nothing But A G Thang Dr.Dre & Snoop Doggy Dogg HipHop 03:59
A Mean Speaker The Nextmen Reggae, HipHop 04:15
O.P.P. Naughty By Nature HipHop 04:31
The Fresh Prince Of Bel Air (Theme from NBC’s The Fresh Prince Of Bel Air) DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince HipHop 02:56
Ding Seeed HipHop 03:26
Funky Cold Medina Tone-Loc HipHop 04:09
Billie Jean [Single Version]/Single Version Michael Jackson Party, ClassicDisco 04:54
Live In The Mix Flow Dynamics Party 05:14
25 Die Fantastischen Vier feat. Don Snow aka Jonn Savannah HipHop 03:12
Le fric, c’est chique Chic Funk, ClassicDisco 03:26
Forgive Forget Caligola Party, Gitarre 02:51
Jerk It Out The Caesars Gitarre 03:17
Love Shack B-52’S Party, Gitarre, Transition 04:19
Blister In The Sun Violent Femmes Gitarre, Party 02:24
Dancing with Myself (radio edit) Billy Idol Gitarre 03:24
Give It Away Red Hot Chili Peppers Gitarre 04:43
Scheissindiedisko Kraftklub Gitarre 03:15
She’s Got Me Dancing Tommy Sparks Party 03:27
01 – The Cure – Boys Don’t Cry The Cure Party, Gitarre 02:42
So Lonely [2003 Stereo Remastered Version] The Police Gitarre 04:48
Heaven Is A Halfpipe (If I Die) (Explicit LP Version) [Explicit LP Version]/Explicit LP Version OPM Reggae 04:19
Papa Was A Rolling Stone The Pioneers Reggae 04:52
Israelites Desmond Dekker Reggae 02:39
Dub Be Good To Me Beats International 05:19
Hijack Marden Hill 03:52
I Need A Dollar Aloe Blacc HipHop 04:02
jpodtbc – yet again I need a Dollar Cover HipHop, Mashup 04:01
Simiolo Dengue Dengue Dengue HipHop 03:23
Füchse Absolute Beginner Feat. Samy Deluxe HipHop 04:36
So What’cha Want Beastie Boys HipHop 03:38
Marsimoto – Wellness Marsimoto HipHop 03:20
I Got 5 On It (( Original )) [Explicit] Luniz HipHop 04:14
C.R.E.A.M. Wu-Tang Clan HipHop 04:12
Danke, Gut Eins Zwo 03:49
The Hardest Way To Make An Easy Living The Streets 03:15
In Hamburg sagt man „tschüss“ Heidi Kabel Ende 02:41
Servus pfüat Gott und auf Wiederseh’n Karl Moik 02:26
Adieu Fischmob 00:22
Die Moritat Von Mackie Messer Brecht Bertolt ClassicRock 02:55
A. C. A. B. + Ansage (live) Slime Punk 02:42

30.8.2014, Freundlich & Kompetent

Weltmeisterabend! Ich habe  zwei Monate gebraucht, den Abend zu verarbeiten, deswegen gibt es jetzt erst Feedback dafür. Leck mich an’e Kiste.

Das F&K gibt’s jetzt erstmal nicht mehr. Der Laden musste einen Monat nach diesem Gig zumachen. Es gibt offiziell keinen kausalen Zusammenhang, aber man muss ehrlich sagen: Danach kann es nicht mehr besser geworden sein. Ohne Hochstapelei.

Vorher waren zwei Bands da, wie eigentlich immer, wenn ich samstags da bin. Damit geht es schon los: Die Fatones habe ich zwar nicht live gesehen, aber die Jungs haben anschließend alles (AL-LES) gegeben, um den Laden in zwei Teile feiern. Feine Band.

Fatones

Die zweite Band hatte ein Paar kleinere Sorgen (DI-Box, Kabel mit Wackelkontakt, Kleinigkeiten). Passender weise ist aber der Soundmann mitten im Gig abgehauen. Ging Rauchen und ist anschließend einfach nicht wiedergekommen. Is’so.

Nach den Bands ging’s los. Und zwar so richtig. Selten ein Publikum gesehen, dass so heiß darauf war, abzufeiern. Die ersten Props (sagt man das heute so bei den jungen Leuten?) Gab’s schon nach einem Lied für ‘You can call me Al’ von Paul Simon. Zu Recht. Danach ging so ziemlich alles, was man sich wünscht, wenn man auflegt. Klar, HipHop wie so oft, aber zwischendurch konnte ich auch ein paar ordentliche Bretter spielen und die Leute sind nicht weggelaufen.

Einen Abend vorher waren die Beginner in der Schanze (ein Satz, der so auch nur in Hamburg funktioniert) und ich habe inspiriert davon den Vormittag vor dem Gig damit verbracht, einen mit HipHop-Beats unterlegten Edit von Opus’ ‘Life is live’ zusammenzuschnippeln. Damit hab’ ich dann auch geschaft, dass auf den Tischen getanzt wurde. Fragen?

Das Pult sieht so aus wie immer bei mir. Einzig, es werden einfach immer mehr Zettel. Papierkram beim Auflegen; als wenn es zuhause nicht schon genug davon gäbe. Aber so kann ich in dem ganzen Gezappel halbwegs den Überblick behalten. Und dass ich eine Vorliebe für einen gewissen archaischen Ansatz habe, dürfte ja hinlänglich bekannt sein.

CIMG9423

Aus Gründen der Nostalgie hier noch das Video vom Ende des Abends. Ehrlich gesagt hatte ich vergessen, dass die Kamera die ganze Zeit aufgenommen hat. macht aber nix.

 

 

Playlist wie so ziemlich jedes mal nach dem Click.

Continue reading

Bar Roosen, 11.7.2014

Alles cool.

Heißer Tag, heiße Nacht. wie vorgenommen habe ich es geschafft, die vorbereitenden Tracks größtenteils zu beackern. Passt schon.

Es scheint sich eine neue Angewohnheit unter den Gästen zu entwickeln: Vor ein paar Jahren bekam man ein Handy hingehalten und durfte den Song erraten, der da als schrappiges mp3 abgespielt wurde. Danach hieß es ‘Kannste mal den Track spielen… wenn man danach sucht, iss’es bei Youtube der erste Treffer?’. Dann hat man bei guten (unbekannten) Songs die Handys mit Shazam in der Luft gesehen (mit mir reden? Niemals…). Jetzt wird man gefragt …. ob man das Handy aufladen kann. Zweimal an dem Abend. Die erste hatte wenigstens noch ein Ladegerät dabei und fragte nur nach einer Steckdose. Der zweite hielt mir dann einfach nur noch sein Handy hin, ob ich ihm das mal aufladen könne.

 

Also sagt einmal … was soll denn das?

Continue reading

Prognose für heute Abend

Das Wetter ist brutal gut, es ist lange hell, ich bin heute Abend (11.07.2014) im Café Roosen. Ganz fest vorgenommen für heute habe ich mir, diesmal einen Großteil der Tracks auch zu spielen, die ich in den letzten Wochen gesammelt habe. Die sind großartig genug, wir müssen heute keinen 90er Hip Hop hören. Will ich einfach nicht.

Meistens bereitet man (ich) ja so seine 150-200 Tracks vor -Stichwort “Preperation Playlist”- und spielt sie dann doch irgendwie nicht. Heute wird’s anders. Tanzen kann eh keiner, das gibt der Laden gar nicht her. Weglaufen wird auch keiner, für soviel körperliche Ertüchtigung is’ es viel zu heiß. Außerdem geht es ja darum, den geneigten Hörer ‘auf einer musikalischen Reise ohne Genre-Grenzen zu begleiten’, jawohl. Den langweiligen Kram könnt Ihr schließlich auch zuhause hören. Captain Andy begrüßt Sie als Gast an Bord.

Mal schauen, was draus wird.

 

Heute werde ich übrigens wieder einen ganzen Schwung frischer Mix-CDs dabei haben. Die ersten drei, die mich nachher mit dem Stichwort “HuppiFluppi” darauf ansprechen, bekommen nicht nur eine davon, sondern auch ein Bier von mir ausgegeben. 21:30 geit’ los.

 

3.5.2014 Freundlich und Kompetent

F&K Läuft. Auspacken, einschalten, geht.

Habe die Aftershow Party von 2 Bands gemacht. Nix besonderes soweit. Hätte den Gig fast abgesagt, weil ich nicht passig anfangen konnte. Als ich um 23:30 mit Hängen und Würgen ankam, hatte die zweite Band noch nicht mal angefangen … Der ganz normale Rock ‘n Roll.

Als die Jungs dann fertig waren (super: Analogue Birds ), musste ich noch ein wenig experimentieren, was man so spielen konnte, aber das hat dann auch recht fix geklappt. Beim Blick auf die Playlist merkt man mal wieder, dass HipHop sowieso immer geht. Is’ schon okay, aber ein wenig Schade. Mir steht gerade schon der Sinn danach, mal wieder ‘n ordentliches Brett abzuliefern. Nächstes mal bestimmt.

Keine Ahnung, ob sich eigentlich irgendwer darüber Gedanken macht, wie hypergeil der Alltag so aussieht, wenn man abends Musik macht, aber eins kann ich Euch sagen: Er ist nicht hypergeil. Werde da zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal drüber philosophieren.

Bis dahin erstmal: Klick für die gestrige Playlist.

Continue reading

30.4.2014 Bar Roosen

Wegen $Dingen$ bin ich in den letzten Wochen nicht in der Lage gewesen, mich ernsthaft um Musik zu kümmern. Das hab’ ich gemerkt. Die Playlist hat’s auch gemerkt. Zu sagen ‘die Leute haben das auch gemerkt’, finde ich massiv übertrieben. Man muss sich ja auch nicht zuuu wichtig nehmen. Musikmachen in’ner Kneipe ist für mich zwar das allergeilste, aber sein wir mal ehrlich, viele nehmen das auch nur am Rande wahr. Völlig in Ordnung.

Playlist nach’m Klick.

Continue reading

Hoppy Borthdoy

Ich hab’ in den letzten 6 Monaten 3 mal den Track ‘Happy Birthday’ von Stevie Wonder gekauft. Beim ersten mal, weil ich nur eine … dezentrale Sicherheitskopie hatte. Und auch wenn’s naiv ist, und auch, wenn’s Stevie Wonder egal ist, und auch, wenn man dafür ausgelacht wird: Ich geh’ damit raus und Spiel den Kram und bekomm’ Geld dafür. Also kauf’ ich den Sche*ss. Ich hab’ alle Tracks, die ich habe, von CDs digitalisiert, die ich besitze, oder jeweils einzeln (digital) gekauft. Hin und wieder fällt mir noch mal ein Track auf, der durch’s Raster gefallen ist. Von dem weiß ich dann nicht, wie er den Weg in mein Archiv gefunden hat. Den kaufe ich auch.

Wenn ich das nicht machen täte, wäre das Diebstahl, wenn ich klauen wollte, müsste ich morgens nicht aufstehen und einer geregelten Tätigkeit nachgehen. Dann wäre das alles hinfällig. Genauso dürfte ich dann kein Geld für’s Musikmachen annehmen.

Was nochmal…. ach ja: Stevie Wonder. Also den Track ‘Happy Birthday’ habe ich in den letzten 6 Monaten 3 mal gekauft. Beim ersten Mal war ich nicht zufrieden mit der Qualität der Datei. Das klang alles irgendwie wie Kassette auf 32k gerippt. Und dann noch mal auf Kassette und dann nochmal auf 32k gerippt. Und weil man das ja hin und wieder spielen darf, …. siehe oben.

Also digital gekauft und … enttäuscht. klang genauso schlecht. Beim zweiten mal dann das selbe Spiel (und wer sich jetzt wundert, der darf mal Samstag abends  auflegen. Da vergisst man halt einiges…). Neulich dann nochmal … und wieder gekauft. Und wieder auf die Klappe geflogen.

Ich bin ja echt nicht audiophil, und ultra empfindlich auch nicht. Aber manches geht einfach nicht. Auch für damalige Verhältnisse nicht. Da gibt es eine million Beispiele: Red Hot Chili Peppers: Blood Sugar Sex Magic: Original CD: Absolut un-hör-bar. Kein Bass, keine Dynamik. Kein GAR NICHTS. Rick Rubin hat’s Produziert. Verbrochen.

Die andere Seite der Skala bekommt man zu hören, wenn man die erste Platte von Franz Ferdinand einlegt (Original CD). Nur Bass, nur Bass. NUR BASS. Das alles fällt auf Home-Stereo-Hifi erstmal nicht auf, aber man merkt es sehr massiv, wenn man etwas neutralere Boxen nutzt, die halt wenig bis keine Verfärbung des Klangs produzieren. Wenn man dann irgendwo hingeht und das Kram in der Öffentlichkeit spielt, dann …. muss man sich echt schämen.

 

8.3.2014 Bar Roosen, Hamburg

Erster Gig in einem neuen Laden. Lief aber ganz smoov. Kurz vorm anvisierten Ende wurde der Laden noch mal richtig voll, was kurzzeitig anstrengend war, dann aber ganz enorm gut geworden ist.

roosen

 

Schön war auch, dass das nette Mädchen, das seinen Geburtstag gefeiert hat, zu ganz ganz später Stunde noch völlig klar bei der Sache und sehr freundlich war. Einfach mal kein blödes rumgeplärre, sondern freundlich miteinander reden. Keine Selbstverständlichkeit heutzutage.

Wie wenig selbstverständlich so etwas ist, hat sich dann auf dem Rückweg über’n Kiez gezeigt. Schlimm.

Playlist wie immer nach’m Klick.

Continue reading

Playlist 5.2.2014, Trash Osnabrück

Wenn schon, denn schon. Mittwoch Nachmittag in den Zug von HH nach Osnabrück, Sachen bei meinen Eltern parken, zum Trash, um 3:00 nachts ins Bett, um 6:00 wieder raus, auf die Autobahn Richtung Amsterdam, abends zurück, Bier, Bier, Bier, Wein, Zugfahrt… Ich bin nicht mehr der unzerstörbare Typ, der ich mal war. Ehrlich nicht.

 

Der eigentliche Gig war dann wieder eher typisch für’s Trash. Ist halt keine Tanzbude, sondern eine Kneipe für Erwachsene. Interessant, dass teilweise doch noch dieselben Grüppchen da sind, mit denen wir uns damals (daamaaals…> 5 Jahre)  schon den Mittwoch geteilt haben.

Playlist nach dem Click

Continue reading